Zu den Fotos der Spiele
Klickklick auf den Filmstreifen

 


Alle Spiele der Herbstrunde 2019/2020 - Klick auf Slider offnet den Spielbericht 




stegersbach_50 SV Stegersbach 5:0 (4:0)SV Heiligenbrunn SV Heiligenbrunn

Reservemannschaften: 8:1 (7:0)

 

15. Runde - Unsere Mannschaft wurde "Herbstmeister"

 

Die "Wasserschlacht"

 

Zur letzten Hinrunde empfing der SV Stegersbach die Elf aus dem schönsten Platz des Bezirks und Uhudler-Zentrum Heiligenbrunn. Die Gäste, aktuell mit 12 Punkten auf Platz 12 - der SVS als Tabellen-Erster. SVS Trainer Tihamer Lukacs konnte in’s volle greifen. Josip Gegic und Manuel Fritz waren wieder fit, nur Kevin Baumgartner musste gesperrt pausieren.

 

Nach 4 Minuten - das erste Tor durch Kapitän Christoph Kienzl3 Tore innerhalb von 10 Minuten - das 4. folgte vor Seitenwechsel

 

Als hoher Favorit gesetzt, ging Stegersbach, gleich nach dem Anpfiff durch Schiedsrichter Roland Braunschmidt, bei “noch” guten Platzverhältnissen, zur Sache. Nach optimaler Kombination schoss Kapitän Christoph Kienzl bereits nach vier Minuten das erste Tor für seine Mannschaft, eher er in der 11. Minute nach Zuspiel von Mario Rasic auf 2:0 erhöhte. Das 3. Tor für Stegersbach konnte in der 15. Minute Josip Gegic für sich verbuchen.

Trotz dem enormen Druck, den Heiligenbrunn ausgesetzt war hatten die Gäste in der 12. Minute eine Chance auf den Anschlusstreffer - ein Weitschuss ging aber nur an die Querlatte. In der 20. Minute traf Elias Fabsits wieder nur die Latte.
Nach 20 Minuten Spielzeit lag bereits ein Torfestival in der Luft, falls die Lukacs-Truppe auch so weiter presst und den Druck auf die Gäste nicht verringert. Bis zu diesem Zeitpunkt fehlte aber noch ein Tor von Goalgetter Mario Rasic. In Minute 23 wäre es fast dazu gekommen. Nach gutem Kombinationsspiel verfehlt Mario aus spitzem Winkel nur knapp.
Auf der Gegenseite konnte Gergely Levay nach einem Eckball durch Heiligenbrunn einen scharfen Nachschuss gerade noch wegschlagen (38.). Eine Minute später vergibt Ivan Barnjak, allein vor dem Heiligenbrunner Tor, seine 100%ige Chance. Dafür schießt Mario Rasic in der 44. Minute “sein” Tor und erhöht auf 4:0 für Stegersbach. Mit diesem guten Polster geht es in die Halbzeitpause.

 

Wasserball im ThermenstadionDer Platz nach dem SpielabbruchDas Wetter macht einen “Strich durch die Rechnung”

 

Nachdem es in der ersten Spielhälfte nur leicht regnete, wurde der Himmel über dem Thermenstadion während der Pause und der Regen immer stärker - aber noch im Rahmen, um die zweite Halbzeit anpfeifen zu können. Die Wettersituation sollte sich aber bald ändern.


Auch nach Seitenwechsel setzte Stegersbach die Gäste unter Druck und zeigte auf, wer der Herr am Platz ist. In der 49. Minute konnte Heiligenbrunn-Goalie Matthias Mulzet abwehren. In der 52. Minute verhinderte die mittlerweile äußerst schlechte Platzverhältnis - es schüttete bereits in Strömen - ein Tor durch Jakob Peischl. Jakob rutsche im 16er nach einem Haken aus, rappelte sich aber wieder auf und traf den Ball nicht gut und verfehlte das Tor - der Tormann war dabei bereits geschlagen.

 

Spielabbruch in der 65. Minute

 

In der 65. Minute tat Schiedsrichter Roland Braunschmidt das einzig Richtige - Witterungsbedingten Abbruch da der Platz bereits unter Wasser stand. Außerdem ging ein Gewitter über dem Stadion nieder.

Das Gewitter hatte auch folgen für die Infrastruktur im Stadion. So wurde durch einen Blitz während des Gewitters die Tonanlage und in der Kantine der Geschirrspüler zerstört.

Der Termin, wann die verbleibenden 25 Minuten gespielt werden steht noch nicht fest und wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

 Die Fortsetzung

 

Drei Tage nach dem Abbruch wurde das unterbrochene Meisterschaftsspiel zu Ende gespielt. Inzwischen fiel unsere Mannschaft mit einem Spiel weniger auf den 4. Tabellenrang zurück. Die Führung in der Tabelle übernahm vorübergehend unser nächster Gegner in der vorgezogenen 1. Frühjahrsrunde, SV Eberau. Mit dem Zwischenstand des Spiels war der "Herbstmeister" gut abgesichert und die Fortsetzung konnte für Stegersbach locker angegangen werden.

 

Nach Wiederbeginn, auf tiefem aber einigermaßen gut bespielbarem Rasen übernahm Stegersbach sofort wieder das Kommando am Platz. Wie vor der Unterbrechung hatten die Gäste nicht viel zu melden. Das Match spielte sich hauptsächlich in der Gästehälfte statt. Die erste Torchance hatte Blazenko Klaric. Seinen Schuss auf das Tor wehrte Matthias Mulzet in's Torout ab. Der darauf gegebene Eckball brachte für Stegersbach nichts ein.


In der 75. Minute gab es dann doch das erwartete Tor zum 5:0. Christoph Kienzl flankte von der rechten Seite in die Box wo Mario Rasic das Leder unhaltbar per Kopf im Netz versenkte. Ein paar ganz gute Aktionen gab es noch in den letzten Minuten, ehe Schiedsrichter Roland Braunschmidt das Spiel beendete.

 

Fazit:

Die Herbstrunde ist gelaufen und unsere Mannschaft wurde mit 32 Punkten "Herbstmeister". Die Winterkrone könnte es auch noch werden. Die Verfolger liegen nur ganz knapp hinter uns. Der erste Verfolger, SV Eberau unser nächster Gegner in der vorgezogenen ersten Frühjahrsrunde, gespielt wird noch in dieser Woche am Freitag, liegt nur einen Punkt zurück. Zwischen Ersten und Fünften beträgt der Abstand lediglich 4 Punkte. Da ist in den nächsten Spielen "verlieren verboten" um den Anschluss an die Spitze nicht schnell zu verlieren. Das gilt aber auch für die Verfolger.

Trotzdem ist der Mannschaft und dem Betreuerteam für die Leistung zu gratulieren, die sich in kurzer Zeit zu einem eingeschworenen Team entwickewlt haben.




SPG EdelserpentinSPG Edelserpentin 2:2 (1:0) stegersbach_50 SV Stegersbach

Reserve - 4:0 (1:0)

 

14. Runde - Tabellenspitze verteidigt

 

 

Mario Rasic, der Torgarant von StegersbachErste Hälfte geht an die Gastgeber

 

Zur vorletzten Herbstrunde ging es nach Bernstein zur SPG Edelserpentin. Manuel Fritz konnte noch nicht eingesetzt werden. Dafür war Josip Gegic nach seiner Fußverletzung wieder an Bord. Das Duell, 5. gegen 1. - nur durch zwei Punkte getrennt - stand auf dem Programm.

Die Gastgeber, gingen wie erwartet hoch motiviert in die Partie. Denn ein Sieg hätte die Übernahme der Tabellenführung für SPG Edelserpentin bedeutet. Die Hausherren spielten auch dementsprechend konzentriert und diszipliniert und machten es unserer Mannschaft nicht leicht. Ein Foul von Dzenan Serifi und der darauf folgende Freistoß brachte SPG Edelserpentin bereits nach 13 Minuten mit 1:0 in Führung. Torschütze war ex Stegersbacher Nico Benkö. Auf der anderen Seite hatte fünf Minuten später Christoph Kienzl den Ausgleich am Fuß. Er trifft den Ball nicht optimal und schießt knapp über die Latte. Bei Stegersbach läufts zu diesem Zeitpunkt nicht optimal. Schlampiges, ungnaues Zuspiel und die daraus folgenden Ballverluste verlagern die Chancen oft zum Gastgeber. So kommt in der 34. Minute Petar Jezic zu einer guten Chance - vergibt sie aber knapp vor dem stegersbacher Tor. In der 42. Minute abermals eine brenzliche Situation. Diesmal muss sich Gergely Levay strecken um das 2:0 zu verhindern. Kienzi hatte an diesem Tag auch nicht das notwendige Tor-Glück. In der 45. Minute setzte er eine Flanke mit dem Kopf knapp neben den Pfosten. Es blieb bei der 1:0-Führung der Hausherren.

Zwei Elfmeter innerhalb von sechs 20 Minuten

Sofort nach Ankick zur zweiten Halbzeit bekommt Michel Simon einen langen Pass und läuft Richtung Tor von Stegersbach. Die Stegersbacher Abwehr ist zu weit weg. Simon lässt Gergely Levay keine Chance und versenkt das Leder im Tor von Stegersbach. Die Fans und die Spieler der SPG Edelserpentin freuten sich aber zu früh, denn Schiedsrichter Flasch gab den Treffer wegen Abseitsstellung nicht. Nochmals Glück für Stegersbach. Dafür können vier Minuten später die Stegersbacher jubeln. Josip Gegic bekommt eine Flanke von Christoph Kienzl und setzt den Ball perfekt per Kopf in's Tor von SPG Goalie Krisztian Seper. Der Gleichstand war wieder hergestellt.

Nur zwei Minuten später, in der Minute 52 wiederum großes Pech für Christoph Kienzl. "Kienzi" steigt an der 5m Linie hoch und köpfelt den Ball knapp über die Latte - der Ball will einfach nicht ins Netz. In der 55. Minute wieder Pech für "Kienzi" als ein Pass von Kevin Baumgartner zuerst vom SPG-Goalie verfehlt wird und Christoph Kienzl bedrängt von einem Verteidiger auch daneben rutscht.

In der 60. Minute Schock bei Stegersbach. Josip Gegic, erstmals nach seiner Verletzung wieder im Einsatz und Torschütze zum 1:1 in diesem Spiel wird von Kevin Strohmeyer schwer gefoult und muss verletzt den Platz verlassen und durch Tobias Strobl ersetzt werden.

Das Spiel geht in die Schlussphase, wird jetzt immer härter und auf beiden Seiten häufen sich die Fouls. Auch der erste Elfmeter wird gegeben. Der erste gegen Stegersbach in der 71. Minute - den verwandelt Thomas Prisching zum 2:1. In der 77. Minute gegen die Heimmannschaft - Mario Rasic übernimmt die Verantwortung und stellt wieder den Gleichstand, 2:2, auch das Endergebnis in diesem Spiel, her.

Fazit:
Eine Punkteteilung mit dem beide Gegner leben müssen. Mit dem einen Punkt konnte Stegersbach die Führung in der Tabelle verteidigen. Es wäre aber auch ein Sieg in Bernstein drinnen gewesen. Dazu hat leider das notwendige Glück gefehlt.
Am kommenden Wochenende sollte in der letzten Herbstrunde wieder ein Sieg und volle Punkte drinnen sein, bevor am 15. November die vorgezogene erste Frühjahrsrunde zu Hause gegen Eberau gespielt wird und es in die Winterpause geht.




stegersbach_50 SV Stegersbach 6:1 (4:0) SV Olbendorf SV Olbendorf

Reserve: 3:1 (0:0)

 

13. Runde - Mario Rasic mit Quattrick Goalgetter des Tages

 

 

Mario Rasic war in diesem Spiel nicht zu stoppenNach 20 Jahren wieder ein Derby gegen Olbendorf

 

Nach exakt 7523 Tagen - das letzte Spiel war am 21. März 1999 - ist es wieder zu einem Derby in einer Meisterschaftsbewerb zwischen dem SVS und dem SVO gekommen. Damals, noch in der 1. Klasse, konnte Stegersbach das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden.
Diesmal fiel das Ergebnis, Stegersbach ging als Führender in der Tabelle, Olbendorf als Schlusslicht in die Begegnung, eindrucksvoller aus.
Trainer Tihamer Lukacs musste auf Verteidiger Manuel Fritz (Zehenbruch gegen Rudersdorf) und Josip Gegic (Fußverletzung) verzichten, die Gäste aus Olbendorf auf Stamm-Goalie Admir Halilovic.

 

Olbendorf haderte mit einer Schiedsrichterentscheidung

 

Wie vorauszusehen übernahm Stegersbach sofort nach Anpfiff das Heft in die Hand. Die Gäste versuchten, statt sich mehr auf die Defensive zu konzentrieren, mit Stegersbach mitzuspielen - ein Vorteil für Stegersbach.

Nach zehn Minuten begann der Torreigen unserer Nr. 9. Olbendorf-Goalie Lukas Wukitsevits war am Schuss von Mario Rasic noch dran, konnte den Ball aber nicht fixieren und das erste Tor war im Kasten - 1:0. Zwei Minuten später wurde es hektisch im Strafraum der Gäste. Wieder tankte sich Mario Rasic durch die Verteidugung von Olbendorf, legte sich den Ball vor, Goalie Lukas Wukitsevits warf sich in den Lauf von Rasic der deshalb über den Torwart stürzte. Schiedsrichter Raphael Kaiser sah ein Tormannfoul und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Mit dieser Entscheidung waren die Betreuer der Gäste und die vielen mitgereisten Fans aus Olbendorf nicht zufrieden. Die heftigen Proteste hatten eine Verwarnung Richtung Betreuer zur Folge.
Den Strafstoß führte der Gefoulte Mario Rasic aus. 2:0 in der 13. Minute. Keine zehn Minuten später setzte sich Mario Rasic wieder gegen die Olbendorfer Abwehrkette Glatz und Radostits durch und netzte zum 3:0 ein. Der Hattrick von Mario Rasic innerhalb von 12 Minuten war erst einmal geschafft - der Quattrick sollte noch folgen.

Stegersbach ließ nicht locker und machte weiter ordentlichen Druck in der Hälfte der Gäste. Das vierte Tor lag in der Luft. Nach einer halben Stunde Spielzeit war es dann so weit. Lukas Haas bekam im Mittelfeld den Ball, zog in den Strafraum und schoss über den herauslaufenden Olbendorfer Torwart ins Netz. Die Gäste waren bis dahin ohne Chance und Gergely Levay arbeitslos. Lediglich in der 45. Minute musste er einmal eingreifen und den Ball fixieren. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause - ein guter, beruhigender Polster für die zweite Spielhälfte.

 

In der zweiten Halbzeit wurde es ruhiger

 

Nach Seitenwechsel wurde es ein wenig ruhiger am Rasen im Thermenstadion. Die Gäste versuchten zwar den Anschluss zu finden, Unsere Spieler um Kapitän Christoph Kienzl hatten das Spiel aber voll im Griff. Nur einmal in der 56. Minute war unsere Abwehr nicht aufmerksam und ließen dem Gegner zuviel Raum. Das nutzten die Gäste und Olbendorf-Kapitän Robert Tuider konnte den Ehren- und Anschlusstreffer - 4:1 - erzielen.

Die Antwort von Stegersbach dauerte aber nicht lange. Nur zwei Minuten später, in Minute 58 krönte sich Mario Rasic mit seinem “Quattrick” zum Torschützenkönig und 5:1 in diesem Derby. In der 69. Minute verwertete Kapitän Christoph Kienzl einen Stanglpass, unhaltbar zum 6:1. Das war’s dann mit den Toren. Stegersbach behielt durch den Sieg den Platz Tabellenspitze und verbesserte das Torverhältnis auf 40:13.


Fazit:
Das Ergebnis geht in Ordnung und hätte auch höher ausfallen können, sollte aber nicht zu hoch bewertet werden. Es war eine ungleiche Partie, dieses Nachbarschafts-Derby - Erster gegen Letzter. Stegersbach war für unsere Gäste wohl eine Nummer zu groß. Taktisch war unser Gegner nicht optimal eingestellt - uns kann es nur Recht sein.
In der nächsten Runde, auswärts gegen SPG Edelserpentin bekommt es unsere Mannschaft mit einem härteren Brocken zu tun. Mit der richtigen Einstellung ist auch das zu schaffen.

 


SV Stegersbach - LOTTERIEN - CLUB DER RUNDE

 

KronenZeitung vom  29.10.2019Artikel in der KronenZeitung vom 29.10.2019

Durch die gute Leistung die unsere Mannschaft geboten hat, wurde der SV Stegersbach zum Lotterien-Klub der Runde gewählt. Das Team erhält dafür von den Lotterien Österreich eine Garnitur ERIBA-Dressen.

Gratulation an unsere Mannschaft, den Goalgettern sowie dem Trainerteam unter Tihamer Lukacs. Wir sind stolz auf euch - macht weiter so!


 

USV RudersdorfUSV Rudersdorf 3:1 (1:1)stegersbach_50 SV Stegersbach

Reserve: 3:1 (0:1)

 

12. Runde - Trotz Niederlage in der Tabelle noch vorne

 

Mario Rasic, sorgte für das einzige Tor für StegersbachEs lief nicht nach Wunsch

Stegersbach reiste als Führender in der Tabelle als Favorit nach Rudersdorf, 10. in der Tabelle. Das Match wurde aber keine “gmahde Wiesn” wie prophezeit Der Gastgeber beendete in dieser 12. Meisterschaftsrunde den Lauf unserer Mannschaft. Zu einem 7. Sieg in Folge sollte es nicht kommen. Ein Handicap hatte aber Trainer Tihamer Lukacs zu tragen, denn er musste in diesem Spiel auf Josip Gegic, der mit Krücken von der Tribüne das Spiel beobachten musste und auf Peischl Jakob, verzichten.
.
Gastgeber Rudersdorf übernahm von Beginn an das Kommando auf heimischen Rasen. Rudersdorf Trainer Harald Bacher hat seine Truppe für dieses Match eingestellt. Waren hoch motiviert, Zweikampfstark und attackierten intensiv um den Ball zu erobern. Es dauerte daher auch nicht lange und Rudersdorf ging in Führung. Das erste Tor fiel aus einem Eckball im zweiten Versuch, nachdem unsere Burschen den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten. Erfolgreich war Ibrahim Sahin, und das schon in der 7. Minute.

In der 26. Minute gelang Mario Rasic der Ausgleich. Er nutzte eine Unaufmerksamkeit der Rudersdorfer Abwehr und kam unbedrängt zum Abschluss. Nach dem Ausgleichstreffer kamen unsere Burschen ein wenig mehr in Fahrt und kamen auch zu guten Chancen in Führung zu gehen. Der Abschluss ging aber immer in die Hose. Christoph Kienzl versucht es in Minute 32 mit einem Weitschuss - hoch über die Latte, In der 39.Minute verfehlt Mario Rasic vom 16er Eck das Tor. Vier Minuten später lässt Lukas Haas eine super Torchance sausen. Mit 1:1 ging es in die Halbzeitpause.

In der 2. Spielhälfte ging gar nichts mehr

Wenn man in die letzten Spiele von Stegersbach zurückblickt war unsere Mannschaft in der zweiten Hälfte immer stärker. Diesmal war es nicht so. Wenn die Hausherren in Ballbesitz waren ging es Ruck-Zuck in Richtung Stegersbacher Tor es war immer jemand anspielbar. Unsere Verteidigung hatte ordentlich zu kämpfen und musste immer wieder dem Gegner nachlaufen. Im Abschluss scheiterten die Hausherren auch, aber die Effizienz und das Tempo war OK. Von Stegersbach wurde der Ball immer quer, zurück und wieder quer gespielt. dadurch hatte Rudersdorf viel Zeit sich zu formieren. Wenn es einmal gelang in Tornähe zu kommen wurde der Ball an den Gegner verloren oder das Tor nicht getroffen. Trotzdem dauerte es für Rudersdorf bis zur 74. Minute die Führung wieder zurückzuholen. Petar Bracevic konnte nicht einmal von drei Stegersbacher Abwehrspieler gestoppt werden und versenkte das Leder zum 2:1. Als dann nur drei Minuten später Philipp Wolf an Lauro Sifkovits die Notbremse im Strafraum zog und Schiedsrichter Arif Erdem auf den Elfmeterpunkt zeigte war das Spiel gelaufen. Sascha Klucsarits übernahm die Verantwortung und ließ Gergely Levay keine Chance. Rudersdorf wurde mit der guten Leistung mit 3:1 und drei Punkten belohnt. Stegersbach konnte auf Grund des guten Torverhältnisses in dieser Runde noch die Tabellenspitze verteidigen. Unsere Verfolger, Schlaining und Jabing sind uns auf den Fersen.

Fazit:
Es scheint, der Gegner wurde unterschätzt. Jedenfalls zeigte die Mannschaft von Rudersdorf  mit welcher Motivation man in ein Spiel gehen muss um zu gewinnen. Aber auch bei war es manchmal nicht anders. Auch wir spielen gegen einen stärkeren Gegner besser und effizienter als gegen einen schwächeren.
Dieses Spiel muss abgehakt und die Konzentration auf die nächste Runde, die 13. gelegt werden. Die 13 ist doch eine Glückszahl - oder?


 

stegersbach_50 SV Stegersbach 2:1 (1:1)  SV Mühlgraben SV Mühlgraben
Reserve: 2:1

 

11. Runde - Tabellenspitze verteidigt

 

Kevin Baumgartner macht das 1:0Heimsieg war Pflicht

 

Nach 13 Jahren kam Sebastian Vogrincic zurück nach Stegersbach. Diesmal aber als Trainer des SV Mühlgraben zur 11. Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage: Stegersbach mit 22 Punkten am 1. Tabellenplatz - Mühlgraben mit einem Punkt weniger auf Platz fünf - eine enge Situation der ersten Fünf Mannschaften. Tihamer Lukacs musste dieses Spiel gewinnen um an der Spitze zu bleiben - Sebastian Vogrincic auch, um wieder den Spitzenplatz zu erreichen, der in der letzten Runde verloren ging. Ein spannendes Spiel war zu erwarten.

 

Stegersbach geht nach einer halben Stunde in Führung

 

Gleich vom Anpfiff an ging es ordentlich zur Sache. Beide Mannschaften begannen die Partie sehr offensiv. Die erste gute Chance hatten die Gäste in der 17. Minute. Dominik Kahr erhielt bei einem Konter einen Steilpass, ließ die Stegersbacher Abwehr stehen und kam in guter Position zum Schuss den Gergely Levay zur Ecke abwehren konnte.

 

In der 32. Minute konnte Stegersbach das erste Mal in diesem Spiel jubeln. Kevin Baumgartner kam in der Box an den Ball und schlenzte ihn über die Linie. 1:0 für Stegersbach. Sehr lange dauerte diese Führung allerdings nicht. Unsere Mannschaft verlor in der Hälfte der Gäste den Ball. Ein schneller Konter über die rechte Seite, ein Pass zu Luka Vrhunc Pfeifer der unserem Goalie keine Chance ließ und zum 1:1 ausgleichen konnte (38.) Das war dann auch der Halbzeitstand.

 

Christoph Kienzl schießt Siegestreffer.

 

Bereits drei Minuten nach der Pause startete ein Angriff über mehrere Stationen gegen Mühlgraben. Den letzten Pass spielte Mario Rasic nach links auf Christoph Kienzl, Gäste Torhüter Martin Gönc hatte beim Schuss vom Stegersbacher Kapitän keine Chance. Stegersbach lag wieder vorne. In Minute 51 hatten wieder die Gäste die Chance auf den Ausgleich. Gergely wehrte den weiten flachen Schuss zur Ecke ab.


Dann gab es drei gute Möglichkeiten für Stegersbach den Sack zuzumachen. In der 64. Minute vergab Blazenko Klaric eine 100%ige, Eine Minute später verfehlte Christoph Kienzl kurz vor der Linie den Ball und in der 67. Minute schoss Mario Rasic knapp über das Tor.

 

Die letzten Minute kosteten den Spieler, Betreuern und den Zuschauern einige Nerven. Die Gäste gaben richtig Gas um vielleicht doch noch einen Punkt zu retten - Stegersbach zitterte um drei Punkte. Als nach fünf Minuten Nachspielzeit Schiedsrichter Christian Heiner das Spiel beendete, hatte die Lukacs-Truppe drei Punkte mehr am Konto.

 

Fazit:
Unsere Burschen haben eine ordentliche Leistung gebracht und einen verdienten und wichtigen Heimsieg, gegen eine starke Gastmannschaft die inklusive diesem Spiel erst zweimal verloren hat, errungen.

Video auf: ligaportal.at

 


 

 

ASV St. Martin a.d. RaabASV St. Martin / Raab 0:5 (0:2) stegersbach_50 SV Stegersbach

Reservemannschaft: 1:6

 

10. Runde - SVS jetzt an der Tabellenspitze

 

"Fritzi" und "Kienzi" schossen die ersten zwei ToreKantersieg in St. Martin an der Raab

 

Zuversichtlich, die Erfolgsserie der letzten vier Runden fortzusetzen fuhr unsere Mannschaft, begleitet von vielen Fans, nach St. Martin an der Raab, zur 10. Meisterschaftsrunde. Gastgeber St. Martin musste auf drei Stammspieler verzichten und daher ersatzgeschwächt antreten. Trotzdem ging die Truppe von Tihamer Lukacs mit Respekt in die Partie.

 

30 Minuten bis zur Führung des SVS

 

Die Gastgeber waren erwartungsgemäß sehr defensiv aufgestellt und setzte die Chancen auf erfolgreiche Konter. Eine flexible 5er Kette machte es unserem Sturm sehr schwer diese Kette zu knacken. Im Gegenzug musste unser hoch stehendes Mittelfeld und die Verteidigung auf der Hut sein, nicht in einen Konter zu laufen. Beide Abteilungen erfüllten ihre Aufgabe mit Bravour.

Die erste Chance für Stegersbach hatte in der 11. Minute Blazenko Klaric der nach Zuspiel von Mario Rasic , vom St. Martiner Abwehrspieler gestört das Leder nicht optimal trifft. In der 19. Minute versucht es Christoph Kienzl nach einem Dreher aus rund 20 Meter - der Schuss fiel schwach aus und bereitete Goalie Jurica Valentic keine Schwierigkeit. Eine Minute später köpfelt Mario Rasic über das Tor von St. Martin.

Der weite Ausschuss vom Heim-Tormann kommt zu Samir Krasniqi. Ihm gelingt es unsere Verteidigung auszuspielen und kommt knapp vor unserem Schlussmann Gergely Levay zum Abschluss. Gergely kann den Ball mit einem super Reflex noch irgendwie über die Latte abwehren. In der 29. Minute war es aber dann soweit. Christoph Kienzl erhält nach einer guten Kombination von rechts nach links über Blasic und Rasic des Ball und trifft zur 1:0 Führung für Stegersbach. Die St. Martiner reklamieren eine Abseitsstellung des Torschützen Schiedsrichter Dursun Tosun hat es aber anders gesehen.

5 Minuten später das zweite Tor für Stegersbach. Erfolgreich war diesmal Manuel Fritz der bei einem von Christoph Kienzl getretenen Eckball hochstieg und das Leder mit dem Kopf im Tor versenkte. Eine 100% Chance auf den Anschluss vergab St. Martin in der 44. Minute - der Ball verfehlte das Tor von Stegersbach und ging ins Torout. Kurz vor dem Pausenpfiff prüfte Kapitän Christoph Kienzl den Schlussmann von St. Martin, der mit einer Parade das dritte Tor in der ersten Spielhälfte gerade noch verhindern konnte.

In der zweiten Spielhälfte wurde der Kantersieg fixiert

Nach Seitenwechsel ging der Torreigen munter weiter. Unsere Burschen ließen den Gastgebern keine Chance. In der 59. Spielminute machte Christoph Kienzl nach Zuspiel von Josip Gegic sein zweites Tor in dieser Partie. Auf der anderen Seite fand ein Stanglpass von Denis Bobicanec keinen Abnehmer und es blieb beim 3:0 für unsere Mannschaft. Dafür erhöhte Mario Rasic in der 72. Minute nach einem Lochpass von Christoph Kienzl das 4:0 für Stegersbach. Kurz danach kann Gergely Levay wieder einmal einen mögliches Gegentor der Gastgeber verhindern.

Nachdem in der 70. Minute Dzenan Serifi für Kevin Baumgartner und n der 73. Minute Lukas Haas für Christoph Kienzl ins Spiel kamen dauerte es nicht lange und Lukas Haas erzielte das 5. Tor für unsere Mannschaft. Mit diesem Tor erhöhte sich das Torverhältnis von Stegersbach allein aus den letzten fünf Spielen auf unglaubliche 25:1.

Bemerkenswert: In diesem Spiel gab es vom Schiedsrichter keine einzige Karte

Fazit:
Unsere Mannschaft zeigte in diesem Spiel eindrucksvoll was Teamarbeit ist. Für die Mannschaft von St. Martin war Stegersbach diesmal eine Nummer zu groß, muss den Gastgebern aber zugute halten das sie auf wichtige Stammspieler verzichten mussten.
Trotz, oder gerade wegen des momentanen Laufs muss sich unsere Mannschaft voll auf das nächste Spiel zuhause gegen Mühlgraben konzentrieren. Die ersten sechs Mannschaften liegen innerhalb von nur  drei Punkten. Da ist man, wenn ein Spiel verloren wird, sehr schnell weg vom Fenster. Sebastjan Vogrincic, der Trainer von Mühlgraben, war vor Ort und hat sich das Spiel angesehen. Er wird seine Mannschaft sicher optimal auf das Spiel am nächten Freitag gegen Stegersbach einstellen.

  


 

 

 

stegersbach_50 SV Stegersbach 4:0 (1:0)  ASKÖ Rotenturm/Oberwart SPG Rotenturm / Oberwart

Reservemannschaft: 3:1

 

 

9. Runde - 4. Sieg in Folge, Torverhältnis 19:1

 

Das "Schützentrio" Blazenko (Doppelpack), Christoph Kienzl und Mario RasicEs läuft wie am Schnürchen

 

Nach zwei Auswärtsspiele war wieder ein Heimspiel fällig. Unsere Mannschaft empfing die Spielgemeinschaft Rotenturm/Oberwart im Thermenstadion. Keine leichte Mannschaft. immerhin wurde sie mit starken Spielern aus der Oberwarter Kampfmannschaft - Zapfl, Faszl, Sauhammel, Müller, Gröller und Ringbauer - verstärkt

.

Kapitän Christoph Kienzl eröffnete den Torreigen

 

Das die mit Oberwarter aufgebesserte Mannschaft von Rotenturm kein zu unterschätzender Gegner sein wird war vorauszusehen. Dass das Spiel mit einem solchen Erfolg enden wird auch nicht. Die Burschen um Trainer Tihamer Lukacs gingen gut eingestellt und vom Erfolgslauf beflügelt in dieses Spiel - die Varga Truppe ebenso.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles, kampfbetontes Spiel in dem die Gäste zu einer ersten Torchance nach einem Abwehrfehler kamen. Gergely Levay konnte den Schuss von Lukas Zapfel mit dem Fuß abwehren (11.). Die nächste Chance hatte Mario Rasic am Fuß. Sein Schuss ging an Alu, den Nachschuss verfehlte Christoph Kienzl um ein “Frauenhaar”. Der Kapitän fixierte dann aber in der 17. Minute mit einem Traum-Freistoß aus ca. 20 Meter das 1:0 für Stegersbach. Ein paar Minuten später haderten die Gäste mit einem vom Schiedsrichter wegen Abseitsstellung nicht gegebenen Tor.

 

Danach wurde die Gangart härter und der Unparteiische musste zur ersten gelben Karte greifen um das Spiel etwas zu beruhigen. In den letzten 20 Minuten der ersten Hälfte verteilte er vier Gelbe. Mit der knappen Führung ging Stegersbach dann in die Halbzeitpause.

 

In Überzahl legte Stegersbach noch drei Tore drauf

 

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte, beim ersten Angriff von Stegersbach vergab Mario Rasic eine gute Torchance - er traf den Ball nicht optimal und schoss über die Querlatte. In der 49. Minute kam es zu einer brenzlichen Situation bei einem Konter der Gäste. Stegersbach-Goalie Levay verletzte sich bei einer Ballabwehr an der Toroutlinie und musste verarztet werden. Zum Glück konnte er weiterspielen. Weniger Glück hatten Lukas Haas der sich am Kopf verletzte und durch Tobias Strobl ersetzt werden musste. Ganz arg verletzte sich von den Gästen Michael Saurer ohne Feindeinwirkung am Fuß. Er musste mit der Tragbare vom Platz getragen werden (70.). Nach einem Foul an Blazenko Klaric, der in der 56. Minute statt Patrick Hirschbeck ins Spiel kam, erhielt Davis Sauhammel Gelb-Rot und musste vom Platz. Damit waren die geringen Chancen auf den Ausgleich für die Gäste vorbei. Denn jetzt spielte nur noch Stegersbach. In den letzten sieben Minuten der regulären Spielzeit spielte Stegersbach Rotenturm an die Wand. 83. Minute, 2:0 Blazenko Klaric - 88. Minute 3:0 Mario Rasic - 90. Minute 4:0 wieder Blazenko Klaric. In der Nachspielzeit von sieben Minuten fiel dann kein Tor mehr.

 

Fazit:
Sieben Gelbe und eine Gelb-Rote Karte (4x Gelb für Stegersbach) spiegeln die Intensität dieses Spiels wieder. Unsere Mannschaft hat wieder alles gegeben und letztendlich verdient gewonnen. Zumindest einen Tag liegt unsere Mannschaft mit 19 Punkten und einem hervorragendem Torverhältnis von 26:8 an der Tabellenspitze. Am nächsten Sonntag geht es nach St. Martin an der Raab, da sollten eigentlich wieder drei Punkte dazukommen.

 




ASKÖ SchlainingASKÖ Schlaining 1:4 (1:3)  stegersbach_50 SV Stegersbach


Reservemannschaft: 3:1

8. Runde - Erfolgsserie geht weiter

 

 

Doppelpack von Kapitän Christoph KienzlZur 8. Meisterschaftsrunde mussten unsere Burschen abermals auswärts antreten. Diesmal ging es nach Altschlaining zum aktuellen Tabellenführer ASKÖ Schlaining. Nach der Leistung und dem aktuellen Lauf wurde eine spannende Partie erwartet.

 

Stegersbach vom Ankick an dominant

 

In diesem Spiel ging es sofort zu Sache. Kein vorsichtiges Herantasten an den Gegner sondern konzentrierte Power. Der Gastgeber-Goalie Alex Zsifkovits musste sich bereits nach einer Minute strecken um das Leder ins Tor-Out abzuwehren. Die Führung von Stegersbach ließ nicht lange auf sich warten. In der 8. Minute eröffnete Flügelflitzer Josip Gegic nach Zuspiel von Mario Rasic den Torreigen mit einem “Fersler”. 1:0 für Stegersbach. Diesen Führungstreffer wollten die Gastgeber gar nicht akzeptieren nachdem der Linienrichter ein Abseits anzeigte das Schiedsrichter Thomas Kaplan berichtigte und das Tor gab. Der heftige Protest von der Schlaininger Betreuerbank brachte Trainer Richard Niederbacher die erste gelbe Karte in diesem Spiel ein. Voll konzentriert und motiviert ging das Spiel weiter. Schlaining war irritiert, versuchte mit allen Mitteln das Spiel in den Griff zu bekommen scheiterten aber bereits iam Stegersbacher Mittelfeld oder an der konzentrierten Fritz/Barnjak/Wolf-Abwehrkette. Nach einer Viertelstunde Spielzeit das 2. Tor für Stegersbach. Diesmal war Kapitän Christoph Kienzl erfolgreich. Der Anschlusstreffer für die Gastgeber folgte nur vier Minuten später, in Minute 19. Patrick Hirschbeck konnte Tobias Glösl auf der linken Außenbahn nicht halten. Gergö Putz bekommt sein Vorlage von Glösl, Gergely Levay läuft heraus und verliert den Zweikampf mit Putz. Allein vor dem Tor macht Putz den Anschlusstreffer für Schlaining. In der 32. Minute hatte Schlaining Kapitän Glösl die Chance auf den Ausgleich vor dem Fuß - sein schwacher Schuss machte Gergely Levay aber keine Probleme. Das war’s dann aber schon wieder für die Niederbacher-Elf. Christoph Kienzl machte in der 39. Minute sein 2. Tor in diesem Spiel und erhöhte auf 3:1 für Stegersbach. Mit diesen guten 2-Tore Polster ging es in die Halbzeitpause.

 

Stegersbach spielt das Spiel sicher zu Ende

 

In der zweiten Halbzeit ging es unsere Mannschaft ruhiger an. Schlaining wollte natürlich mit einer weißen Weste dieses Spiel beenden und versuchte verzweifelt den Anschluss wieder herzustellen. Die kompakte Stegersbacher Mannschaft ließ aber nichts zu und wartete nur auf eine Konterchance. Drei Eckbälle und ein Freistoß aus etwas mehr als 20 Meter brachten die Hausherren auch nicht weiter. Nach 90 Minuten stand es noch immer 3:1 für Stegersbach. Dieses Ergebnis verbesserte Blazenko Klaric, der in der 62. Minute Josip Gegic ersetzte, mit seinem Tor zum 4:1. Schlaining war enttäuscht dieses Heimspiel so hoch verloren zu haben. Sogar der Schlaininger Platzsprecher sprach von einem “unerwarteten” Sieg von Stegersbach. Für die Fans von Stegersbach war es nicht unerwartet. Denn unsere Mannschaft hat den Schwung der letzten Spielen mitgenommen und gezeigt, welches Potential in ihr steckt.

 

Fazit:
Eine Super Leistung der gesamten Mannschaft die ein Vorrücken auf den 4. Tabellenrang - SV Eberau liegt Punke- und Tordifferenzgleich am 3. Platz . Trainer Tihamer Lukacs schickte seine Mannschaft gut vorbereitet und eingestellt in dieses Spiel. Die Spielzüge,Taktik und die Einstellung dieses Match zu gewinnen hat die mitgereisten Fans begeistert, Ein Ansporn und ein guter Grund für diejenigen die nicht nach Schlaining kommen konnten am nächsten Freitag die Mannschaft im Thermenstadion gegen SPG Rotenturm/Oberwart kräftig zu unterstützen.

 


 

SV HeiligenkreuzSV Heiligenkreuz 0:4 (0:1) stegersbach_50 SV Stegersbach

Reservemannschaft: 0:3

7. Runde - Zweites "ZuNull" in Folge

 

 

"DreierPack" von Mario Rašić Zur 7. Meisterschaftsrunde ging es für unsere Mannschaft ins Waldstadion nach Heiligenkreuz. Tihamer Lukacs stand der komplette Kader hur Verfügung, nur Jakob Peischl - wieder gesund - stand noch nicht in der Startelf. Die Gastgeber wollten nach einer Niederlage gegen Schlaining in der 6. Runde wieder anschreiben, Stegersbach den Erfolg vor einer Woche wiederholen.

 

Erste Spielhälfte mit 1:0 an Stegersbach

 

Es begann gar nicht so schlecht für unsere Mannschaft. In der zweiten Minute bereits die erste Torchance. Blazenko Klaric schickte den Pass von rechts in den Strafraum von Heiligenkreuz, den abgewehrten Ball bekam Mario Rasic auf den Fuß, schoss aber über das Tor von Heiligenkreuz. In der 15. Minute hält Gergely Levay einen Ball der Gastgeber.

In der 21. Minute das erhoffte Tor für Stegersbach. Mario Rasic und Lukas Haas kämpften sich mit Kombinationen durch die Heiligenkreuzer Abwehr und Lukas Haas kann die Aktion mit seinem Tor abschließen. In dieser Spielphase hatte Stegersbach mehr vom Spiel, obwohl die Heiligenkreuzer, Windisch, Polareczki und Kantor unser Mittelfeld und Vereidigung auf Trab hielten. Die größte Chance vergab Heiligenkreuz kurz vor Seitenwechsel - Gergely lag geschlagen links ausserhalb des Strafraums am Boden, der Stanglpass zu Nicolas Windisch ging ins Aussennetz. Auch bei Stegersbach gelangen die Abschlüsse nicht. Kevin Baumgartner scheitert knapp außerhalb des 5m-Raums an der Abwehr (25.), Christoph Kienzl trifft nur die Latte (26.), Kevin Baumgartner legt sich den Ball im 16er zu weit vor nachdem er sich gegen zwei Verteidiger bereits durchgesetzt hatte (37.), Josip Gegic scheitert am Schlussmann Christopher Thaller (39.) Stegersbach geht mit der knappen 1:0 Führung in die Halbzeitpause.

 

Triple-Pack von Mario Rasic

 

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte zeigte Schiedsrichter Halil Alija auf den Elfmeterpunkt vor dem Tor von Stegersbach. Ivan Barnjak zog beim ersten Angriff der Gastgeber die Notbremse und legte Roland Polareczki im Strafraum. Diesmal war unser Schlussmann der Held. Gergely Levay hielt den scharfen halbhohen Schuss mit einer tollen Parade. Stegersbach blieb in Führung. Die Gastgeber versuchten nach dieser misslungenen Aktion den Fehler gutzumachen und erhöhten den Druck auf Stegersbach. Zu echten Torchancen kam es allerdings nicht. Auch bei Stegersbach ging nichts weiter. Einen besonders schlechten Tag hatte unsere Nummer 8, Blazenko Klaric. Ihm gelang an diesem Tag nichts. Innerhalb weniger Minuten vergab er mehrere Möglichkeiten.
Mann des Tages wurde “Jungvater” Mario Rasic. Innerhalb von 13 Minuten (77. 86. 90.) schoss Mario 3 Tore für Stegersbach und verbesserte damit das stegersbacher Gesamt-Torverhältnis auf 18:7.

 

Fazit:
Der Ausgang des Spiels darf nicht überbewertet werden. Das Ergebnis spiegelt nicht die Leistung beider Mannschaften wider. 4:0 für Stegersbach - kein Tor für Heiligenkreuz, die unter ihrem Wert geschlagen wurden. Der gehaltene Elfmeter war der Knackpunkt. Hätte ihn Gergely Levay nicht gehalten, wäre das Ergebnis ausgeglichener ausgefallen.
Wichtig für die Mannschaft von Stegersbach ist jetzt das Selbstvertrauen nicht zu verlieren und den Schwung in die nächste Runde mitzunehmen. Mit Schlaining wartet ein Gegner wo volle Konzentration und Einsatz gefordert ist.

 


 

stegersbach_50 SV Stegersbach 7:0 (3:0)  SV Rechnitz USV Rechnitz

 

6. Runde - Kantersieg als Wiedergutmachung für die vergeigte 5. Runde

 

07 rechnitz 42Nach der Schlappe in der 5. Runde gegen Grafenschachen, in der die Mannschaft von Stegersbach weit unter ihrem Niveau gespielt hat, war die Truppe von Trainer Lukacs vor heimischem Publikum gefordert, wieder ordentlich zu spielen. Erfreulich, die Burschen haben sich die Kritik zu Herzen genommen und gezeigt was sie drauf haben. Bei feuchtem Wetter und tiefem Rasen im Thermenstadion begrüßte unsere Mannschaft die Gäste aus Rechnitz.

 

Stegersbach gab sich keine Blöße

 

Vom Ankick an ging es sofort zur Sache. Bereits nach nur zwei Minuten Spielzeit gab es nach einem Foul einen Elfmeter für Stegersbach. Josip Gegic übernahm die Verantwortung . Seinen scharfen Schuss konnte der Rechnitzer Tormann Pal Tarczy, mit gestreckten Fuß und mit viel Glück abwehren. Es blieb aber nicht sehr lange bei diesem 0:0. In der 11. Minute gelang unseren Verteidiger Manuel Fritz nach einem Eckball das Leder mit dem Kopf im Netz des Gegner zu versenken. In Minute 16 die nächste Chance für Stegersbach. Josip Gegic schickte einen Stanglpass in die Box, Mario Rasic traf den Ball nicht optimal und setzte ihn neben das Tor von Rechnitz. Drei Minuten später die fast gleiche Szene. Josip Gegic bediente Blazenko Klaric - er machte es besser und schoss das 2:0 für seine Mannschaft. In der 35. Minute war Josip Gegic an der Reihe. Er überraschte den Rechnitzer Schlussmann mit einem scharfen Weitschuss und erhöhte auf 3:0. Mit diesem komfortablen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

 

Auch die zweite Hälfte ging an Stegersbach

 

Nach Seitenwechsel ging die Torjagd von Stegersbach munter weiter. In der 54. Minute machte Mario Rasic sein bereits fälliges Tor zum 4:0. In Minute 65 schoss Blazenko Klaric sein zweites in diesem Spiel - 5:0. Auch der Kapitän der Mannschaft, Christoph Kienzl ließ es sich nicht nehmen und erhöhte auf 6:0 in der 79. Minute, ehe fünf Minute später der kurz zuvor eingewechselte Peter Zsifkovits noch eines drauflegte. Die Gäste waren froh als der Schiedsrichter pünktlich das Spiel beendete. Die Fans der Stegersbacher Mannschaft bedankten sich für die sieben Tore und die Leistung mit einem langen kräftigen Applaus.

 

Fazit:
Die Mannschaft hat in diesem Spiel bewiesen, das etwas weitergeht, wenn konzentriert und mit dem nötigen Einsatz agiert wird. Diesmal hat alles gepasst, die Einstellung, die Taktik, das Zusammenspiel und die Technik.
Man muss aber auch dem Gegner Respekt zollen. Rechnitz hat nie aufgegeben und bis zur letzten Minute tapfer gekämpft. Vielleicht hat dabei aber auch ein bisschen das Glück, das zum Fußball auch dazu gehört, gefehlt.

 

Franka ist angekommen

Noch etwas - Mario Rasic wurde vor ein paar Tagen Vater einer Tochter

 

Die Fans, die Spielerkollegen und die Vereinsleitung gratulieren unserer Nummer "9" zur Geburt seiner Tochter Franka.

 

Wir wünschen der kleinen Franka viel Glück in ihrem jungen Leben und den frischgebackenen Eltern viel Freude mit ihrem Nachwuchs.



SC GrafenschachenSC 
Grafenschachen 4:2 (0:1) stegersbach_50 SV Stegersbach


5. Runde - Die Mannschaft hat sich selbst geschlagen

 

In Grafenschachen gab es für Stegersbach nichts zu lachenEinen argen Dämpfer brachte die 5. Meisterschaftsrunde für den SV Golf- & Thermenregion Stegersbach. Überzeugt, auswärts gegen den Tabellenvorletzten drei Punkte zu holen reiste die Mannschaft und einige Fans des SVS nach Grafenschachen. Am Ende hieß es treffend “Träume sind Schäume”.

 

Zur Halbzeit bestand noch Hoffnung

 

In den ersten 15 Minuten schaute es so aus als hätte Stegersbach die Partie im Griff. Da spielte sich alles noch in der Hälfte der Gastgeber ab. Echte Chancen auf eine frühe Führung unserer Mannschaft gab es allerding nicht. Dann änderte sich schlagartig die Situation und die Hausherren begannen das Spiel an sich zu reissen. Die Mannschaft von Stegersbach war wie gelähmt. Nicht spritzig, viel zu langsam und wirkte müde - vom Auftritt eine Woche zuvor gegen Jennersdorf weit entfernt. Diese Schwäche nutzte die Mannschaft von Grafenschachen gnadenlos aus.


Die erste große Chance auf die Führung hatte Grafenschachen als sich bei einem Konter plötzlich zwei Stürmer im Stegersbacher Strafraum waren und Manuel Fritz den versuchten Torschuss gerade noch in’s Out abwehren konnte (16.). In der 25. Minute wehrte Gergely Levay einen Freistoß, knapp außerhalb des 16er’s in’s Torout ab. Zehn Minuten später verschießt der Gastgeber-Kapitän Halwachs seine Torchance.


Die erste Möglichkeit für Stegersbach war in der 38. Minute - Patrick Buchecker kann den Ball halten. In Minute 40 vergibt Blaz Sujica eine 100%ige Chance - Kevin Baumgartner kann ihn nicht stoppen, legt sich das Leder ein wenig zu weit vor und gibt dem herauslaufenden Goalie die Chance den Ball zu fixieren. Eine brenzliche Situation für Stegersbach ging noch einmal gut aus. Zu diesem Zeitpunkt hätte es schon 2:0 für die Gastgeber stehen können. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte geht Stegersbach dann doch noch in Führung - Blazenko Klaric kann zwei Abwehrspieler und den Torwart von Grafenschachen bezwingen und sein Tor machen. Mit dieser knappen Führung geht es in die Halbzeitpause.

 

2. Halbzeit - Grafenschachen erteilt Stegersbach eine Lektion

 

Die Kabinenpredigt, die Trainer Lukacs sicher in der Pause der Mannschaft gehalten hat, zeigte keine Wirkung. Wie bereits in Hälfte ein wirkte Stegersbach träge, nervös und ohne Spielwitz. Die Gastgeber spielten munter auf und der Ausgleich lag bereits in der Luft. in der 58. Minute wäre es fast dazu gekommen. Blaz Sujica verfehlte ganz knapp einen Stanglpass - Stegersbach hatte noch einmal Glück. Das änderte sich ab der 60. Minute mit einer gelben Karte für Gergely Levay und einen indirekten Freistoß im 16er, den Blaz Sujica verwertete. In der 70. Minute erhöhte aus einem Konter Igor Bukara auf 2:1 bevor Philipp Halwachs vor dem leeren Tor den Ball bekam und auf 3:1 erhöhte (76.).


Mit zwei Toren Rückstand ging ein kleiner Ruck durch die Mannschaft des SVS - zu spät um noch etwas zu bewirken. In der 77. Minute hätte Josip Gegic verkürzen können. Aber statt selbst abzuschließen gab er in die Box ab wo der Verteidiger klärte. Zehn Minuten später machte er es besser - schloss selbst ab und verkürzte auf 3:2. Den Todesstoß bekam Stegersbach in der Nachspielzeit. Blaz Sujica machte sein 2. Tor in dieser Partie - Endstand 4:2 für den SC Grafenschachen.

 

Fazit:
Es ist kein Problem einmal ein Spiel zu verlieren - nur wie es verloren wird ist nicht egal. Die Ursache für diese schwache Leistung wird sicher Thema einer Besprechung mit der sportlichen Leitung des SVS sein. Es ist zu hoffen, dass in den nächsten Spielen eine andere Einstellung in der Mannschaft herrscht und wieder ein Aufschwung zu spüren ist. Der

Verein und die Fans warten darauf.


 

stegersbach_50 SV Stegersbach 3:1 (1:0) USV Jennersdorf USV Jennersdorf

4. Runde - erster Heimsieg in der II. Liga

 

 

08 jennersdorf 99In der 4. Meisterschaftsrunde hatte der SVS den UFC Jennersdorf zu Gast im Thermenstadion. 220 Zuschauer waren trotz zeitgleichem “ORF Burgenland Sommerfest” am Hauptplatz in Stegersbach, in's Thermenstadion gekommen, denn mit Gegner Jennersdorf, in der aktuellen Meisterschaft noch ungeschlagen, war ein interessantes Spiel zu erwarten. SVS-Coach Tihamer Lukacs musste in diesem Spiel auf Jakob Strobl, der an einer akuten Bronchitis laboriert, auf Ivan Barnjak, der noch einen Muskelfasereinriss auskuriert und auf unsere Stütze in der Verteidigung Manuel Fritz, der eine Rot-Strafe absitzen musste, verzichten.

 

Stegersbach geht nach 12 Minuten in Führung

 

Die Truppe von Jennersdorf-Trainer Sitzwohl begann das Spiel erwartungsgemäß sehr schnell und mit viel Druck nach vorne. Jennersdorf hatte auch rasch leichte Chancen, scheiterten aber am Schlussmann Gergely Levay. Unbeeindruckt suchte auch die Mannschaft von Stegersbach vor heimischen Publikum zu zeigen wer der Herr am Platz ist. Nach nur zwölf Minuten war es dann auch soweit. Nach einem Konter über die rechte Seite bediente Lukas Haas Mario Rasic, der das Leder im Tor von Jennersdorf-Goalie Tahir Bilalic versenkte. Diese frühe Führung tat dem Spiel gut denn es entwickelte sich immer mehr zu einem hochklassigen Match zweier ebenbürtiger Gegner, mit guten Torchancen auf beiden Seiten. In der 26. Minute wurde eine vom SVS vergeben, drei Minuten später hält Gergely Levay einen Schuss aus kurzer Distanz. Nach seinem weiten Ausschuss kommt Blazenko Klaric bei einem Querpass einen Hauch zu spät. Dann wehrt in der 32. Minute Gergely einen scharfen Schuss ins Torout ab. Die nächste gute Möglichkeit für Jennersdorf auf den Ausgleichstreffer hatte Markus Pimpel. Sein Kopfball geht über die Latte. Bei Stegersbach verfehlt Josip Gegic in der 38. Minute ganz knapp das Tor. Mit diesen Aktionen hielten beide Mannschaften die Zuschauer in Laune, was sich an der Stimmung, die auf der Tribüne und am Spielfeldrand herrschte, bemerkbar machte. Mit dieser knappen Führung des SVS ging es in die Halbzeitpause.

 

Stegersbach macht den Sack zu

 

In der zweiten Spielhälfte spielten die Hausherren von West nach Ost - laut Statistik die Richtung die dem SVS besser liegt. Entgegen dieser (Statistik) gelingt in der 49. Spielminute, nach einem Patzer des Stegersbacher Mittelfelds, Andraz Sorko der Ausgleichstreffer. Das Spiel war jetzt wieder offen. Es wurde daher wieder um die Führung gefightet. Nur zehn Minuten später, in der 59. Minute, bezwang Mario Rasic zum zweiten Mal, in einer turbulenten Szene, vor dem Jennersdorfer Tor Tahir Bilalic. Stegersbach lag wieder voran. In der 70. Minute wieder Jubel bei den Fans von Stegersbach - leider kein weiteres Tor, denn der Linienrichter sah eine Abseitsstellung. In der 74. Minute wechselte Trainer Lukacs den jungen, bis dahin gut spielenden Tobias Strobl durch den noch jüngeren Tim Schreiber aus. Tim verfehlte bei seiner ersten Aktion am Feld ganz knapp das Tor von Jennersdorf. Stegersbach hatte jetzt wesentlich mehr vom Spiel als die Gäste. Das drückte sich in der 82. Minute klar aus, als Kapitän Christoph Kienzl eine Flanke von Blazenko Klaric, unhaltbar für den Jennersdorfer Goalie, mit dem Kopf über die Linie drückte. So kurz vor Spielende war der Sack damit zugemacht. Stegersbach gewann das Spiel,gegen eine gute Jennersdorfer Mannschaft, verdient 3:1, konnte damit drei wichtige Punkt verbuchen und Tabellenplätze gutmachen.

 

Fazit:
Unsere Mannschaft zeigte in diesem Spiel welches Potential in ihr steckt. Nicht zuletzt zeigten auch unsere ganz Jungen Spieler wie Peter Zsifkovits, Tobias Strobl oder Tim Schreiber dass sie in der Mannschaft angekommen sind und von den älteren und routinierten Mannschaftskollegen voll akzeptiert werden. Eine besondere Stütze für die Mannschaft war Tormann "Gery" Gergely Levay. der, wenn es in der Abwehr einmal nicht so klappte, gefährliche Situationen mit  seinem Können und mit seiner Nervenstärke agalisiert.

 


 

SV NeubergSV Neuberg 0:1 (0:1) stegersbach_50 SV Stegersbach

3. Runde - Knapper Sieg in Neuberg

 

Es wurde kein 11er - nur ein Freistoß und "rot" für Manuel FritzNach eineinhalb Jahren - das letzte Spiel war im April 2018 in der Burgenlandliga - trafen sich der SV Neuberg und der SVS wieder zu einem Meisterschaftsspiel. An einem Sonntag-Vormittag bei schönem Fußballwetter. Geleitet wurde die Partie von Schiedsrichter Klemens Windisch.

 

Stegersbach geht mit leichten Vorteilen früh in Führung

 

Das Spiel begann ganz nach Wunsch von Stegersbach, denn bereits nach sieben Minuten ging unsere Mannschaft mit 1:0 in Führung. Blazenko Klaric spielt den Ball in die Box über die Mitte, von dort zurück und Mario Rasic kann mit etwas Glück sein Tor machen. Die Hausherren versuchten nun natürlich den Gleichstand wieder herzustellen, Stegersbach behielt aber Nerven und die Oberhand. Blazenko Klaric bekam die nächste Chance in Minute 16. Allein am linken 16er-Eck übernahm er unbedrängt einen Pass volley, trifft den Ball nicht optimal und das Leder geht hoch über das Neuberger Tor. Es wäre vielleicht besser gewesen den Ball zu stoppen und dann zu schießen? In der 23. Minute war Neuberg dran und drauf nach einem Konter auszugleichen, der Ball geht zu unserem Glück knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer halben Stunde Spielzeit versuchte es Josip Gegic mit einem zu hoch angetragenen Weitschuss aus rund 25 Meter - Fehltreffer. Kurz darauf versuchte es Blazenko Klaric vor der Neuberger Toroutlinie - kein Problem für Neuberg-Schlussmann Alen Pasagic. In der 39. Minute war wieder Mario Rasic am Zug. Seinen Schuss konnte der Tormann noch über die Latte drehen. In der 41. Minute war das Glück wieder auf der Seite von Stegersbach als Tomislav Liber im 5-Meter Raum über die Latte von Stegersbacher Tor schoss. Die letzte Chance hatte Georg Krenn. Für unseren Torwart Gergely Levay kein Problem. Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Hälfte war die Luft draußen

 

Nur zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Stegersbach noch etwas mehr vom Spiel. Dann wurden die Abspielfehler und Ballverluste häufiger. Erst nach einer Stunde Spielzeit kam unsere Mannschaft kurz zurück. Da gab es auch wieder die Chance das Ergebnis zu verbessern. In der 56. Minute rutschte Tobias Strobl an einem Stanglpass knapp vorbei, eine Minute später dreht der Schlussmann von Neuberg einen Kopfball über die Latte. Dasselbe gelingt ihm in der 69. Minute nach einem scharfen Weitschuss von Josip Gegic. Das war’s mit den Torchancen in der 2. Hälfte

 

Die letzten 15 Minuten Stegersbach in Unterzahl

 

Neuberg setzte jetzt alles daran um auszugleichen. Dabei fingen die Hausherren aber auch an, mit den Schiedsrichterentscheidungen zu hadern. Machten aber unserem Mittelfeld und der Abwehr mit ihren schnellen Angriffen und Kontern Probleme. Das zeigte Wirkung als Manuel Fritz in der 79. Minute den schnellen Tomislav Liber nur noch durch ein Foul vor dem 16er stoppen konnte. Manuel sah dafür rot, der Freistoß war zu hoch geschossen und Stegersbach blieb in Führung. Die letzten Minuten war unsere Mannschaft ausschließlich damit beschäftigt die Angriffe von Neuberg abzuwehren. Nach vier Minuten Nachspielzeit war das Spiel zu Ende und Stegersbach konnte die ersten vollen Punkte verbuchen.


 

stegersbach_50 SV Stegersbach 1:1 (1:1) SV Wimpassing ASKÖ Jabing

 

2. Runde - Punkteteilung im ersten Heimspiel

 

Keine Chance hatte Mathias Garger beim Freistoß von Christoph KienzlZum ersten Heimspiel in der II. Liga reiste Aufsteiger Jabing nach Stegersbach in’s Thermenstadion. Im Vorfeld wusste man schon das dieser Gegner in der Liga viel vorgenommen hat und deshalb kein leichter Gegner sein wird. mit der Mannschaft kamen viele Fans mit, die ihre Truppe von der Tribüne lautstark anfeuerten.

 

Intensive erste Spiehälfte

 

Das Match wurde vom Anpfiff an schnell und intensiv gespielt. Dabei hatten die Gäste schon früh die ersten guten Chancen auf eine Führung. In der 5. Minute ging ein Schuss aus spitzem Winkel knapp am Tor von Stegersbach vorbei. Drei Minuten später wehrte Gergely Levay einen Schuss aus kurzer Distanz mit dem Fuß ab. Die Jabinger Abwehr stand perfekt und hielt die Sturmspitzen von Stegersbach auf Distanz, Aus einem Konter gingen die Gäste durch ein Tor von Benjamin Hupfer, der unbedrängt abschließen konnte in Führung. Nach der Führung gab die Seper-Truppe, angefeuert und getrieben von ihren Fans noch mehr Gas. Stegersbach hielt dem Druck stand. Die Gäste gingen einigermaßen hart an den Mann sodass Schiedsrichter Cvrljak die erste Gelbe zeigen musste um das Spiel ein wenig zu beruhigen.

 

In der 36. Minute konnte Stegersbach jubeln. Kapitän Christoph Kienzl schoss einen Freistoß aus rund 25 Meter halbhoch an der Mauer vorbei und ließ dem Goalie von Jabing, Mathias Garger, keine Chance. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

 

Gute Chancen von Stegersbach 

 

Nach Seitenwechsel ging das Spiel im gleichen Tempo und Intensität weiter. In der 50. Minute hatte Stegersbach die Chance auf die Führung bei einem Gestocher vor dem Jabinger Tor. Der Ball wollte aber nicht über die Linie. In der 80. Minute war er über der Linie, der Schiri ließ den Treffer wegen Abseits nicht gelten. So endete das Spiel mit einem 1:1 Unentschieden, ein gerechtes Ergebnis.

 


 

SV EberauSV Eberau 1:0 (1:0)  stegersbach_50 SV Stegersbach

1. Runde - Bittere Niederlage in Eberau

 

Startelf in die II. Liga SüdNach dem Abstieg aus der Burgenlandliga ist der SVS nach 15 Jahren wieder in der II. Liga Süd zurück. Bereits einen Tag vor dem offiziellen Beginn der Meisterschaft stand die erste Runde gegen Eberau am Programm. Mit der Erwartung und Hoffnung aus Eberau etwas mitzunehmen fuhr unsere Mannschaft begleitet von vielen Fans aus Stegersbach in’s Pinkatal. Auf Neo-Trainer Tihamer Lukacs und seiner neu geformten Mannschaft wartete in ihrem ersten Pflichtspiel keine leicht Aufgabe. Außerdem musste er auf zwei Stammspieler in der Verteidigung verzichten - Ivan Barnjak (verletzt) und Philipp Wolf (noch im Urlaub) standen nicht zur Verfügung. Zusätzlich fehlte noch Dzenan Serifi. Geleitet wurde das Spiel von Rene Radl.

 

Starke erste Hälfte der Eberauer

 

Von Beginn an versuchten die Hausherren früh in Führung zu gehen und machten ordentlich Druck,kamen auch zu Chancen auf die Führung die nicht verwertet wurden. Stegersbach wurde von der Eberauer Offensive in die Defensive gedrückt. Durch Abspielfehler und unnötige Ballverluste behielt Eberau die Oberhand. Was sich ankündigte, passierte dannIn der 26. Minute. Einen verlängerter Eckball auf die erste Stangekonnte Patrik Kraller zum umjubelten Führungstreffer über die Linie zu köpfen. Mit dieser Führung ging es in die Pause.

 

Stegersbach wurde munter

 

Die Kabinenpredigt von Trainer Lukacs dürfte Wirkung zeigen, denn die zweite Halbzeit begann Stegersbach stärker, die Hausherren wurden in die eigene Spielhälfte zurückgedrängt. Christoph Kienzl versuchte es in Minute 69 mit einem Weitschuss. Dieser wäre unhaltbar gewesen, traf aber nur das Lattenkreuz. Den Abpraller erwischte Mario Rasic - sein Schuss wurde von der Eberauer Verteidigung abgeblockt.
Zehn Minuten vor Schluss rettete Goalie Gergely Levay, der wieder in Höchstform im Tor stand, mit dem Fuß einen Angriff des Ex-Stegersbachers Michael Thek, ab.

 

Fazit:
Im Großen und Ganzen eine ausgeglichene Partie in der die Hausherren das Torglück hatten. Unsere Mannschaft muss an der Passgenauigkeit feilen, dann wird sich auch der Erfolg einstellen.

 

 


Zu den Fotos der Spiele
Klickklick auf den Filmstreifen

I.T.A.
I.T.A.

Seit 1995 im Logistik- und Transportwesen tätig.

Hagebau - Bauer
Hagebau - Bauer

Schlau am Bau

Fiat Mandler
Fiat Mandler

FIAT - Lancia - Fiat Transporter

Stahlbau Horvath
Stahlbau Horvath

Planung - Konstruktion - Fertigung - Montage im Stahlbau.

Reichart Haustechnik
Reichart Haustechnik

Golf- und Thermenregion Stegersbach
Golf- und Thermenregion Stegersbach

STEGERSBACH - das neue WELLNESS

Orthoplex
Orthoplex

Rat und Hilfe bei orthopädischen Problemen

PopShop
PopShop

Wenns ums Gwand geht ...

EKO Immobilien
EKO Immobilien

http://eko-immobilien.at/dasteam.asp

Petschl Frästechnik
Petschl Frästechnik

Unser Beitrag zum Leben auf der Straße!

Stegersbach
Stegersbach

http://www.gemeinde.stegersbach.at/

Z-Immobilien GmbH
Z-Immobilien GmbH

Wir geben ihnen ein Zuhause

SCHWARTZ - BAU
SCHWARTZ - BAU

SCHWARTZ - Arbeit ist besser!

SCHAFFER Bau GmbH
SCHAFFER Bau GmbH

Massives Bauen - ganz leicht

Stefri
Stefri

Stets frisch

Raiffeisenbezirksbank Güssing
Raiffeisenbezirksbank Güssing

Raiffeisen - die Nummer 1

II. Liga Süd - KM

Platz Mannschaft Sp Diff Pkt
1. Stegersbach 16 +35 35
2. Mühlgraben 16 +10 32
3. Eberau 16 +28 31
4. Jennersdorf 15 +11 30
5. Jabing 16 +9 28
6. Edelserpentin 15 +5 28
7. Schlaining 16 +10 26
8. Heiligenkreuz 16 0 25
9. Rudersdorf 16 +9 23
10. Neuberg 16 +5 22
11. St. Martin a.d. Raab 16 -16 16
12. Grafenschachen 15 -11 12
13. Heiligenbrunn 15 -25 12
14. Olbendorf 16 -21 9
15. Rechnitz 16 -32 9
16. Rotenturm/Oberwart 14 -17 8

Tabellenkurve

tabellen kurve 200

II. Liga Süd - Reserve

Platz Mannschaft Sp Diff Pkt
1. Neuberg 16 +45 40
2. Schlaining 15 +45 40
3. Mühlgraben 14 +33 30
4. Eberau 16 +14 30
5. Heiligenkreuz 16 +13 28
6. Stegersbach 16 +15 27
7. Edelserpentin 14 +23 25
8. Jabing 16 +2 22
9. Jennersdorf 15 +1 21
10. Rudersdorf 14 +5 20
11. Olbendorf 15 -10 19
12. Grafenschachen 15 +6 14
13. Rechnitz 16 -34 12
14. St. Martin a.d. Raab 15 -21 10
15. Rotenturm/Oberwart 14 -43 8
16. Heiligenbrunn 15 -94 0

Die nächsten Spiele

Samstag, 7 März 2020
Jabing : Stegersbach
15:00 | Sportplatz Jabing
Freitag, 13 März 2020
Stegersbach : Neuberg
19:30 | Thermenstadion
Samstag, 21 März 2020
Jennersdorf : Stegersbach
16:00 | Sportplatz Jennersdorf
Samstag, 28 März 2020
Stegersbach : Grafenschachen
15:00 | Thermenstadion
top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.